Ihr findet meine Projekte gut, habt aber selbst keine Möglichkeit diese nachzubauen, dann schaut doch in meinem Shop vorbei. Falls Ihr dort nicht fündig werdet, schreibt mir eine Email.


Sonntag, 10. September 2017

Tipp: Genaues Einstellen des Schnittwinkels an der Carvex

In einer losen Folge von Beiträgen möchte ich Euch einige kleine Tipps & Kniffe im Umgang mit Maschinen für die Holzbearbeitung mit auf den "holzigen Weg" geben.

Wer die Festool Carvex sein eigen nennt, hat vielleicht auch den zusätzlichen Winkeltisch WT-PS.
Bei der 400er hatte ich diesen etwas vorgestellt. 









Hier zwei Tipps zu diesem Zubehörteil.

Da sich die Tischhälften gegenläufig bewegen und so auch nach oben geschwenkt werden können, sitzt u.U. die Maschine bei 90° Schnitten (in der Fläche) nicht auf der kompletten Sohle des Winkeltisches auf, sondern kippelt, weil nur in der Mitte aufsitzend.

Um das zu verhindern, empfehle ich, denn Tisch bei 90° Schnitten leicht nach unten zu schwenken. So ist sichergestellt, dass die Carvex mit den Kanten des Tisches sicher und wackelfrei auf der Fläche aufliegt










Der zweite Tipp betrifft das genaue Einstellen des gewünschten Winkels an dem Winkeltisch.

Dazu besitzt das Teil nur eine extrem grobe und dazu noch schlecht ablesbare Skala am hinteren Ende.

Ein Winkel damit exakt einzustellen ist schlichtweg unmöglich. Was etwas schade ist, da gerade das nachträgliche Ansägen von 45° Gehrungen an Kanten, durch die doppelte Führung (seitlich und von oben) der zueinander geschwenkten Tischhälften, die Aufgabe sehr sicher und einfach macht.








Abhilfe schaffen da ein paar im passenden Winkel selbstangefertigte Klötzchen oder für 45° ein kleiner Gehrungswinkel.

Diese werden einfach auf einer Seite des Winkeltisches aufgelegt ...












... und während man von hinten peilt, so lange an der Stellschraube gedreht, bis sowohl Tischhälfte und Sägeblatt sauber an den Kanten des Klötzchens anliegen.










Das ist doch WESENTLICH leichter und genauer, als den Winkel irgendwie anhand der Skala zu "schätzen".











Die Teile brauchen nicht sonderlich groß zu sein und so finden sie noch ohne Probleme Platz im Zubehör-Systainer und sind so immer dabei.
Als kleines Extra könnte man noch kleine Magnete einlassen, dann halten die Klötze von alleine am Sägeblatt.








Vor Aufbruch zur Baustelle, wo es vielleicht keine Kapp- oder Tischkreissäge gibt, sollte halt nur daran gedacht werden, das passende Hilfsklötzchen im nötigen Winkel anzufertigen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen